Umbau und Erneuerung Marienhospital Osnbabrück

Umbau, Sanierung und Erweiterung der Abteilung für Frauenheilkunde und Geburtshilfe im Marienhospital Osnabrück.

Wesentlicher Grund für die notwendigen Baumaßnahmen sind die stetig steigenden Geburtenzahlen und die parallele Schließung verschiedener geburtshilflicher Angebote im Einzugsgebiet des MHO.

Im Altbau befindet sich in der Ebene 5 der Kreißsaal (Bauteil A5) mit angrenzender Wöchnerinnenstation (Bauteil C5). Da andere Bestandsflächen des Krankenhauses für die Unterbringung der Frauenheilkunde und Geburtshilfe nicht geeignet sind war der Umbau der Ebene 5 inkl. Erweiterung unter Berücksichtigung der guten Anbindung an die Neonatologie nur logisch.

Die Umsetzung erfolgt in einer aufeinander abgestimmten Folge einzelner Bauabschnitte, die am Ende ein optisch und technisch erneuertes und funktional modernisiertes Ganzes ergeben:

Umbau des Bauteils E4 zu Werkstätten, Stationsumbau in der Ebene C3, Erweiterung für eine Geburtshilfe einschließlich Sectio- OP, Aufstockung Bauteil K um eine Technikzentrale, Umbau der Station A/C 5 zur Wöchnerinnenstation, Stationsumbauten in der Ebene C5 und C6

Die spätere Umnutzung für eine erweiterte Geburtshilfliche Abteilung ist möglich.

Die Gesamtmaßnahme wird mit Mitteln des Investitionsförderprogramm und des Krankenhausstrukturfonds gefördert.

Wettbewerb

VgV-Verfahren

Platzierung

1.

Bauherr

Niels-Steensen-Kliniken Marienhospital Osnabrück GmbH

Fertigstellung

2023

Baukosten

ca. 27 Mio €