Im Wissenschaftspark Kiel
Westring 453–455
24118 Kiel

T +49 (0) 431 8007 – 0
F +49 (0) 431 8007 – 111

Umnutzung und Umgestaltung des ehemaligen Werksluftschutzbunker zur gewerblichen Nutzung.

Der Hochbunker wurde im Zeitraum Sommer 1944 bis Frühjahr 1945 als Werkluftschutzbunker für die ehemalige Friedrich Krupp Germaniawerft errichtet und sollte ca. 1.000 Personen Schutz bieten.
Zwischen 1876 und 1882 befand sich auf der Liegenschaft der Tanz- und Vergnügungssaal „Orpheum“, welcher durch ein Feuer nieder brannte. Anschließend stand auf der Liegenschaft das Tanzlokal „Kaisersaal“, welches im Laufe des II. Weltkrieges zerstört wurde. Nach Kriegsende im Mai 1945 erfolgte eine übergangsweise Nutzung des Bunkers als Lagerhaus.
Von 1963 bis 1971 wurde dann im Zuge der Neuorganisation des Zivilschutzes der Bunker instand gesetzt bzw. so umgebaut und erweitert, dass er im Notfall bis zu 1.472 Personen für 14 Tage Schutz hätte bieten sollen. 2011 wurde die Nutzung des Bunkers für Zivilschutzzwecke beendet.
 
Der Hochbunker verfügt über 3 oberirdische Geschosse und hat eine Gesamtnutzfläche von ca. 1.500 m². Die Grundfläche des Bunkers misst ca. 30 m x 32 m. Der Bunker besteht im Wesentlichen aus massivem Stahlbeton. Die Außenwände sind überwiegend 2,5 m stark, dass Bunkerdach bis zu 4,0 m. An der West- und an der Ostseite gibt es je 2 Zugänge. Im Bunker verteilen sich unterschiedlich große Räume über alle 3 Etagen. Es handelt sich hierbei um ehem. Sitz- und Liegeräume, Sanitärräume, einen Küchenbereich, Lagerräume für Lebensmittel, Sanitätsräume und Technikräume. Die lichte Höhe der einzelnen Räume ist sehr unterschiedlich und beträgt zwischen 2,10 m und 3,17 m. Die ehem. Anlagentechnik wurde teilweise demontiert. Insbesondere wurden Teile der Lüftungstechnik sowie die Notstromaggregate ausgebaut.
 
Der Bauherr beabsichtigt, das Gebäude durch geeignete Maßnahmen so umzubauen, dass im Erdgeschoss Flächen für Einzelhandel, in den Geschossen 1 und 2 Flächen für eine Büronutzung und durch Aufstockung um 1 Vollgeschoss und ein Staffelgeschoss Flächen für Büronutzung entstehen.

Bauherr

privat

Fertigstellung

September 2020

Baukosten

5 Mio. Euro